4. Clara Schumann-Wettbewerb | Preisträger:innenkonzert



Datum/Zeit
23.10.2022
19:00

Den anspruchsvollen Kompositionen von Clara Schumann stellt sich der Nachwuchs beim Clara Schumann-Wettbewerb für junge Pianistinnen und Pianisten, veranstaltet von der Neuen Leipziger Chopin-Gesellschaft. Die diesjährigen Preisträger sind am Sonntag, 23. Oktober, 11 Uhr, im Schumann-Haus Leipzig zu erleben,

 

Nach zwei pandemiebedingten Online-Austragungen stellen die Teilnehmenden in diesem Jahr ihre vorbereiteten Programme in einem öffentlichen Vorspiel am 22. Oktober, zwischen 9 und 18 Uhr im Kammermusiksaal der Musikhochschule vor. Insgesamt 23 junge Musiker aus Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-WestphalenRheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen spielen in drei Kategorien um die Preise. Die Wettbewerbsanforderungen umfassen ein Originalwerk von Clara Schumann bzw. einer anderen Komponistinnen ihrer Zeit (z.B. Fanny Hensel sowie ein Werk von Fryderyk Chopin oder seiner Zeitgenossen Gerade mit der Beschäftig von bislang selten gespielten Werken trägt der Wettbewerb zu einer Erweiterung des Repertoires abseits des bekannten pianistischen Kanons bei.

Die Jury besteht aus der Ur-Ururenkelin von Clara Schumann, Heike-Angela Moser (München), Katharina Treutler (Berlin, HMT Leipzig), Prof. Gudrun Franke, Igor Gryshyn, und Prof. Dietmar Nawroth (HMT Leipzig).

Die Förderung des Nachwuchses ist seit der Gründung der Neuen Leipziger Chopin-Gesellschaft ein besonderes Anliegen. Deren 2. Vorsitzende, Prof. Gudrun Franke, organisierte bereits seit über 20 Jahren die Klavier- und Kammermusikwerkstatt für Schüler und Jugendliche. 2019 initiierte sie den Clara Schumann-Wettbewerb und fand in dem Soroptimist Club Leipzig, dem Polnischen Institut Berlin – Filiale Leipzig, der Europäischen Stiftung der Rahn Dittrich Group für Bildung und Kultur, dem Schumann-Haus und der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy verlässliche Förderer. Vergeben werden in den drei Altersgruppe jeweils drei Preise im Wert von insgesamt 2.250 Euro. Weiterhin stehen Förderpreise zur Verfügung.

Tickets nur mit Vorbestellung